HFF on tour: MagicCon 2017

27. April 2017


Die Koffer sind entpackt, die Cosplays hängen wieder im Schrank und alle Fotos sind sortiert und ausgetauscht. Doch wir wollen dem Con-Blues noch nicht nachgeben und haben einen ausführlichen Beitrag über unsere Erfahrungen auf der allerersten MagicCon für euch erstellt. Wir berichten über die Neuerungen, das Programm, die Stargäste, Conventionbesucher, Cosplay und natürlich unsere Beiträge als Vortragende. Außerdem gibt es am Ende des Beitrags noch eine kleine Galerie unserer gesammelten Fotos.

Am Wochenende vom 21. - 23. April 2017 fand die allererste MagicCon im Maritim Hotel in Bonn statt. Die FedCon GmbH, Veranstalter dieser allumfassenden Fantasy Convention, haben in der Vergangenheit bereits unter anderem mit der RingCon und der HobbitCon wunderbar familiäre Fantasyconventions geschaffen, auf denen wir uns immer wohlgefühlt haben. Die perfekte Mischung aus Vorträgen, Workshops, Händlerständen und natürlich Stargästen in der gemütlichen Atmosphäre eines mittelgroßen Hotels sorgt für eine Conventionerfahrung der besonderen Art. Als wir 2015 auf der letzten RingCon vom Nachfolger erfuhren, war uns bereits klar, dass wir auch weiterhin als Gäste und als Vortragende dabei sein wollten.


Bereits im Herbst 2016 haben wir den Veranstaltern unsere Ideen vorgestellt und bald darauf die Zusage erhalten, dass wir Teil des Programms sein dürfen. Auch wenn danach noch einiger Schriftverkehr folgte und wir sogar unser Workshopthema noch einmal komplett ändern mussten, ist am Ende der Ablauf genauso reibungslos verlaufen, wie wir es von vorigen Conventions gewohnt waren. Wir hatten ein wenig Angst, dass sich durch die angesagten Neuerungen bei der MagicCon im Vergleich zu früher einiges ändern würde, allerdings können wir im Rückblick sagen, dass alles sehr gewohnt ablief. Am Freitag erhielten wir im Con-Büro unsere Ausweise und konnten uns danach frei auf dem Gelände bewegen. Um unseren Vortrag und Workshop kümmerten wir uns komplett selbstständig und konnten ansonsten, wie alle Gäste auch, die anderen Events besuchen. Lediglich bei der Absprache zur Opening und Closing Ceremony mussten wir erneut mit dem Con-Büro in Kontakt treten. Dass wir und die anderen Workshop Leiter bei der Opening Ceremony nicht auf die Bühne durften, fanden wir zwar sehr schade, war allerdings eine Entscheidung aufgrund von Zeitproblemen im Programm.

Die Convention an sich bot eine schöne Mischung aus alten und neuen Elementen. Während alte Bekannte wie der Space Store, Sea Shepherd und Tygron Design höchstens den Standort wechseln mussten, gab es auch neue Händler Stände, wie EMP, kleine Spielestationen und einen neuen Werbepartner mit wir-machen-druck, die zwar leider ihre Poster nicht thematisch angepasst haben, sich ansonsten aber nicht weiter aufdrängten. Auch die Stammgäste der Deutschen Tolkien Gesellschaft erfuhren einen Ortswechsel, wodurch sie allerdings mehr Platz für Material und Menschen hatten. Auch die Truppe von Hydra Forge, die bereits bei der Comic Con eine große Rolle spielten und auch auf der MagicCon den Cosplay Contest organisierten, bekamen ihren eigenen Raum, in dem sie eine tolle Fotobooth für Cosplayer aufstellte und Fragen rund ums Cosplay beantworteten. Dort waren wir jeden Tag, um uns von dem tollen Fotografen Tim Paquet von RMT Photographie ablichten zu lassen und professionelle Bilder mitnehmen zu können. Auch bei großem Andrang waren die Leute dort immer freundlich und haben sich die Zeit genommen, jeden Cosplayer abzulichten. Auch Andreas Kinder Fotografie war wieder auf der Convention. Mit einer Fotobooth und eigens organisierten Gruppenshootings zu verschiedenen Fandoms hat er für viele schöne Bilder der Convention gesorgt. Zudem gab es viele informative und unterhaltsame Vorträge und einige spannende Workshops zu den unterschiedlichsten Themen rund um Fantasy und Cosplay-Kultur. Abgerundet wurde das Programm durch Panels mit Stargästen, die sich neben den Fotosessions und Autogrammstunden auch noch Zeit nahmen, um die Fragen ihrer Fans zu beantworten. Hier wurde das altbewährte Konzept weitergeführt, das Fragen aus dem Publikum bevorzugt, während der Master of Ceremonies Mark Ferguson nur selten Follow-up- oder Vertiefungsfragen stellte.


Die Stargäste waren allesamt sehr freundlich und grüßten auch, wenn sie auf dem Flur von einem Ort zum nächsten geschleust wurden. Natürlich sind gerade Gäste wie Ian Somerhalder und Andrew Scott wahnsinnig beliebt, sodass es manchmal etwas schneller gehen musste. Doch gerade diese Geschwindigkeit im Ablauf sorgt dafür, dass jeder die Chance hatte, seine liebsten Stars hautnah zu erleben. Das einige der Stargäste (besonders die Veteranen der vergangenen Ring- und HobbitCons) dann auch noch abends mit den Gästen auf der Tanzfläche feierten, ist genau das, was diese Conventions so besonders macht. Auch die Panels waren häufig sehr tiefgründig: So wunderte sich zum Beispiel Louise Brealey darüber, dass wir Fragen über komplexe Rollenarbeit und künstlerische Projekte stellten, anstatt über die Erfahrung, Benedict Cumberbatch zu küssen. Auch Andrew Scott schien sich darüber zu freuen, viele Fragen zu seiner Theaterproduktion von Hamlet und Herzensprojekte wie Pride zu bekommen. In Ians Panel, in dem viele junge Fangirls zu Gast waren, ging es häufig um seine Stiftung und tiefgründige Lebensphilosophien. Natürlich war es nicht immer nur ernst. Wir hatten wahnsinnig viel Spaß im Comedy Panel und Mark Fergusons brillante Moderation lockerte jedes Mal die Stimmung wieder auf.

Die wahren Stars der Convention waren jedoch die "ganz normalen" Gäste. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie freundlich der Umgang unter diesen gleichgesinnten Menschen ist und wie viele neue Leute man kennenlernen kann. Natürlich gab es auch ein paar Neulinge, von denen manche beim Anblick ihrer Stars nicht cool bleiben konnten. Auf einer Convention trifft man auf sehr viele unterschiedliche Persönlichkeiten und selbst vermeintlich geschlossene Fandoms sind keine homogene Masse. Im Großen und Ganzen sind die Conventions der FedCon GmbH jedoch (auch bei den Stars weltweit) dafür bekannt, eine sehr freundliche und familiäre Atmosphäre zu bieten und dieses Gefühl hat sich auch auf der MagicCon eingestellt. Diese Herzlichkeit konnte man besonders auch bei den abendlichen Partys spüren, wo es trotz großem Andrang keine Schubserei, doofe Kommentare oder Vordrängeln an der Bar gab. Stattdessen feierten alle gemeinsam ausgelassen zu den mitreißend-trashigen Songs von DJ Updi, dem altbewährten Convention DJ. Vereint durch Dancemoves, heisere Stimmen und Schlafmangel, sind die Folgetage meist noch inniger als der Erste.

Andreas Kinder & Hydra Forge

Neben den vielfältigen Programmpunkten der Convention ist ein großer Teil der Con-Erfahrung für viele Gäste das Cosplay. Ob als Beobachter oder als Teil der Community, so ziemlich jeder freut sich über die ausgefallenen Kostüme auf dem Gelände. Die Kostüme variieren nicht nur im Fähigkeitenlevel, sondern decken so ziemlich alle Fandoms ab. Die zu erwartenden Cosplays aus Tolkiens Werken, Game of Thrones und anderen Fantasy Klassikern wurden auf der MagicCon besonders von J.K. Rowlings Charakteren und stürmischen Vikingern ergänzt. Hinzu kamen natürlich auch wieder Cosplays aus der Videospiel-Welt, Anime und alle erdenklichen Filme, Serien und Bücher. Besonders die Produktionen der anwesenden Stargäste sind immer beliebte Kostümlieferanten. So konnte man verschiedene Charaktere aus Once Upon a Time, Outlander oder Sherlock in den Hallen des Hotels finden. Auch wir waren alle drei Tage kostümiert unterwegs, jeweils zu verschiedenen Fandoms und in verschiedener Intensität. Aus unserer eigenen Erfahrung können wir sagen, dass die Komplimente der anderen Con-Besucher und die Anfragen für Fotos für uns so ist, wie der Applaus für den Schauspieler. Neben den neutralen Fotohintergründen von Hydra Forge und Andreas Kinder Fotografie, freut uns auch jedes Foto von uns im Gang, vor der Tür oder während unserer Vorträge. Falls ihr also jemanden seht, den ihr gerne fotografieren würdet, sind wir uns sicher, dass diese Person sich darüber freuen würde, von euch angesprochen zu werden.

Ein Highlight der Convention ist der Cosplay Contest am Samstagabend, der dieses Jahr sehr viele, sehr unterschiedliche Cosplayer auf der Bühne versammelte. Die Organisatoren von Hydra Forge hatten eine ausgewogene Jury bereitgestellt und die Cosplayer zügig aber zufriedenstellend lang auf der Bühne präsentiert. Bei der Entscheidung wollte wohl niemand in der Haut der Juroren stecken, doch wir fanden die Entscheidungen gerecht und nachvollziehbar. Ein anderer, kleinerer Wettbewerb für Cosplayer ist der Audience Award. Hierfür ließ man sich am Infostand fotografieren und lief den Tag über mit einer Teilnehmernummer herum und erklärte allen, die nachfragten, die Regeln des Wettbewerbs. Alle Kostüme mussten selbst hergestellt sein und die Abstimmung erfolgte über eine geheime Wahl am Infostand, während auf einem digitalen Fotorahmen dort nochmal alle Teilnehmer zu sehen waren. Die Abstimmung begann am Samstag und lief bis Sonntag mittag, sodass Kostüme von verschiedenen Tagen teilnehmen konnten. Bei der Closing Ceremony wurde der Gewinner, sowie Platz 2 und 3 auf der Bühne geehrt und erhielten kleine Preise. Aus unserem Team haben Y und L teilgenommen und L konnte mit ihrem Queenie Goldstein Outfit sogar den 2. Platz machen. Herzlichen Glückwunsch nochmal dazu.


Wie bereits erwähnt, waren wir auf der MagicCon nicht nur privat unterwegs. In der Tradition der letzten beiden RingCons wollten wir zum Programm beitragen, indem wir einen Vortrag und einen Workshop angeboten haben. Am Samstagnachmittag haben wir in einem einstündigen Vortrag über den Einstieg ins Cosplay gesprochen. Nachdem wir uns selbst, unseren Blog und das Konzept von Casual Cosplay vorgestellt haben, erzählten wir, wie wir selbst zum Cosplay gekommen sind und wie unsere Anfänge ausahen. In vier Abschnitten sprachen wir über Näharbeiten, Weathering, thermoplastische Materialien und Haar- und Make-up-Konzepte. Da J leider krankheitsbedingt Zuhause bleiben musste, haben wir ihren Anteil zwischen uns aufgeteilt, um trotzdem alle Inhalte präsentieren zu können. Der Vortrag war sehr gut besucht und wir haben uns darüber gefreut, sehr viele unbekannte Gesichter zu sehen. Trotz kleiner technischer Probleme am Anfang konnten wir mit nur sehr kleiner Verspätung beginnen und da das Programm nach unserem Vortrag keinen direkten Anschluss im Raum vorsah, konnten wir noch länger dort bleiben und einige Fragen zum Cosplay im direkten Gespräch klären. 

Am Sonntag haben wir direkt den ersten Workshop des Tages in unserem Raum abgehalten. Dadurch konnten wir etwas früher in den Raum gehen und alles vorbereiten. Für den Workshop haben wir verschiedene Make-up Looks für die vier Hogwartshäuser vorbereitet und jeder sollte ein Haus übernehmen. Die roten Lippen und goldenen Augenlooks von Gryffindor wurden von G angeleitet, während L am Slytherin-Tisch dunkle Smokey Eyes mit Nude-Lips und Sleekhair kombinierte. Y hat für Ravenclaw die Trendfarbe Blau mit sanften Bronzetönen kombiniert und erklärt, wie auch Anfänger Farbe in ihr Make-up einbringen können. Für Js Hufflepuff-Tisch konnten wir noch kurzfristig unsere Freundin und HFF Veteranin Elli engagieren, die den interessierten Zuhörern Techniken für Eyelinerlooks erklärte. Nach einer kurzen Einleitung und Erklärung unseres Workshops, haben sich unsere Gäste an die Tischgruppen verteilt und die Gruppenleiter haben die Kleingruppen übernommen. Wir haben uns sehr gefreut, dass die Aufteilung so reibungslos funktioniert hat und überall ungefähr gleich viele Leute saßen. So konnten wir sehr eng mit allen Teilnehmern zusammenarbeiten und auf alle Fragen eingehen. Während der zwei Stunden sind einige schöne Looks entstanden und viele Leute konnten ihre Fähigkeiten ausbauen. 

An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei allen Teilnehmern bedanken. Sowohl der Vortrag, als auch der Workshop waren sehr schön für uns. Ebenfalls ein großes Dankeschön an alle, die uns eine Kleinigkeit in die Spendendose geworfen haben. Wir finanzieren alle Fotoshootings und Conventions aus eigener Tasche und freuen uns über die kleine Entlastung. So können wir auch weiterhin spannende Workshops mit ausreichend Material und ohne Teilnehmergebühr anbieten.


Leider haben wir wie immer viel zu wenig Bilder gemacht und bedanken und herzlich bei allen, die uns ihre Bilder geschickt und uns geknipst haben. Besonders bei unserer lieben Freundin Annika, die während unseres Workshops fotografiert hat. Außerdem freuen wir uns schon auf das Con Video von alwaysxcaro, die nicht nur unseren Workshop am Sonntag besucht hat, sondern uns im Februar auch ihren Youtube Oscar für Newcomer unter 5000 Follower verliehen hat. Danke nochmal dafür! Wer weiß, vielleicht gibt es bald auch wieder neue Videos von uns.

Wenn ihr noch Bilder von der MagicCon habt, einen Bericht geschrieben oder ein Video gedreht habt, freuen wir uns über alle Links die uns den Con-Blues abfedern. Erzählt uns auch gerne in den Kommentaren über eure Erfahrungen auf der MagicCon oder anderen Conventions.

Und natürlich: Vielen Dank, Hydra Forge, Tim und Andreas sowie Annika! Vielen Dank nochmal für deine tolle Hilfe, Elli!











You Might Also Like

0 Kommentare